Stadtgrün statt Grau

In der Initiative “Grüne Freiräume” setzen sich engagierte Bürger:innen Magdeburgs für den Erhalt grüner Flächen im Stadtgebiet ein. Die Initiative entstand in Kooperation mit Bärbel Vetter und Franka Kretschmer.
Ende 2021 hat die Initiative einen Einwohnerantrag gestartet, der nun von möglichst vielen unterschrieben werden soll! Details weiter unten.

Wir möchten die grünen Freiräume in Magdeburg erhalten! Sie bieten mehr städtische Lebensqualität und Schutz für Mensch und Umwelt. Aktuell sammeln wir Unterschriften für einen Einwohnerantrag nach §25 KVG LSA (Kommunalverfassungsgesetz des Landes Sachsen-Anhalt), um eine “repräsentative Befragung zum Erhalt von Grünflächen, Baumbestand und Innenstadtbebauung” durchzuführen. Wir veranstalten regelmäßig Anwohner:innen-Versammlungen, um unsere Initiative mit den Menschen vor Ort zu organisieren.

Anlass für die Gründung der Initiative war die Stadtratsentscheidung im Juli, nach der die vorletzte Grünfläche der Altstadt hinter dem Allee-Center versiegelt und bebaut werden soll. Die städtebauliche Entwicklung sieht vor allem die Versiegelung von Flächen vor, um mehr Wohnraum zu schaffen. Dabei gefährdet die Versiegelung von Grünflächen das Stadtklima — die Frischluftschneisen werden kleiner, sodass die aufgeheizte Luft weniger zirkulieren und sich somit abkühlen kann oder dass weniger Wasser in die Böden absickern kann.

Bärbel Vetter zeigt die Unterschriftenlisten der Initiative "Grüne Freiräume" am Prämonstratenserberg.
Muster der Unterschriftenliste

Jetzt unterschreiben!

Wir sammeln Unterschriften für einen Einwohner:innen-Antrag, mit der die Stadt beauftragt wird eine repräsentative Umfrage unter den Magdeburger:innen zu machen, ob weitere Bebauung wirklich gewünscht ist–wie die Verwaltung gerne behauptet.

Dafür einfach den Einwohnerantrag herunterladen, ausdrucken, unterschreiben bzw Unterschriften bei Freunden & Bekannten sammeln und im Anschluss im Bürger:innenbüro in der Leibnizstr. 34 (39104 Magdeburg, bei Franka Kretschmer) abgeben oder hinschicken.
Für weitere Informationen geht es hier zum Artikel “Magdeburg — eine grüne Stadt?"​