Neues, breites Bündnis fordert dringend notwendigen Plan von der Stadt Magdeburg

Gründung und Kick-off des Klimabündnis Magdeburg

Magdeburg, 15.07.2021 16:30 Uhr
In Magdeburg besteht seit dem 15. Juli das neue, breit aufgestellte Klimabündnis Magdeburg (kurz KliMa). Es will dafür sorgen, dass die Stadt Magdeburg ihr Ziel, bis spätestens 2035 klimaneutral zu werden, erreicht. In Zusammenarbeit mit den Einwohner*innen der Stadt soll Magdeburg zukunftsfit gestaltet werden. Dafür wird ein dringend notwendiger sozialverträglicher und klimagerechter Plan gefordert.
Mehr als 40 zivilgesellschaftliche Initiativen aus verschiedenen Bereichen haben sich am 15. Juli 2021 um 16:30 Uhr als Klimabündnis Magdeburg zusammengeschlossen. Darunter sind sowohl zahlreiche Klimagruppen wie Fridays for Future, Scientists for Future, Health for Future und Otto pflanzt, als auch soziale und kulturelle Initiativen wie Villa Wertvoll, Vitopia, Radkultur und Aktion Agrar vertreten.
Franka Kretschmer, eine der Initiator*innen, äußert sich dazu: „Mit dem Klimabündnis wollen wir eine starke zivilgesellschaftliche Lobby aufbauen, die die Interessen einer zukunftsorientierten Stadtgesellschaft vertritt, die Verantwortlichen bestärkt, dieses Ziel konsequent zu verfolgen und bei der Durchsetzung unterstützt.“
Des Weiteren fordert das Bündnis auch eine Veränderung der strukturellen Bedingungen für eine partizipative, effektive und zielorientierte Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen innerhalb der Verwaltung, z. B. in Form eines Klimadezernats, Klimabeirats oder Klimaausschusses.
Dr. Hartwig Haase erläutert dazu: „Wir fordern eine aktivere Mitbestimmung der Zivilgesellschaft in der Gestaltung und Umsetzung von Klimafragen in der Stadt Magdeburg.“ Bereits regelmäßig stattfindende Gespräche mit dem Umweltamt sind erste Schritte auf dem Weg dorthin

Klimaschutz ist eine Jahrhundertaufgabe für die gesamte Gesellschaft. Es betrifft generationenübergreifend alle Menschen und lässt sich nicht aufschieben. Insgesamt hat sich in Magdeburg seit dem Stadtratsbeschluss von 2019 noch zu wenig getan. Ein konkreter Plan bis 2035 fehlt. Diesen fordert das Bündnis nun von der Stadt. Denn Kommunen könnten mit Klimaschutzmaßnahmen nicht nur eine bessere Lebensqualität für die Einwohner*innen bieten, sondern dadurch auch die Energiekosten reduziert und der Finanzhaushalt der Stadt langfristig entlastet werden.

Je später gehandelt wird, desto teurer wird es die negativen Auswirkungen und Probleme, die der Klimawandel mit sich bringt, zu bewältigen. Dazu zählen in Deutschland beispielsweise häufigere Extremwetter und stark steigende Lebensmittelpreise in Folge von Dürre und Wasserknappheit. In Ländern des globalen Südens sind die Auswirkungen noch extremer: Aufgrund von Waldbränden, Hungersnöten und Überschwemmungen müssen Menschen dort ihr Zuhause aufgeben. Auch weltweite Pandemien werden mit Fortschreiten des Klimawandels immer wahrscheinlicher.
Die Stadt Magdeburg muss dringend ihrer Verantwortung gerecht werden und ihren Teil zum Klimaschutz leisten bevor globale, unumkehrbare Klima-Kipppunkte erreicht werden. Das Klimabündnis will einen Beitrag dazu leisten die Stadtverwaltung sowie die Gesellschaft zu sensibilisieren.

Die Treffen des Bündnisses, um über die nächsten Schritte zu beraten, finden alle zwei Wochen online oder in Präsenz statt. Es gibt bereits viele Ideen für künftiges Engagement und Vernetzung des Bündnisses. Was davon konkreter angegangen werden soll, diskutierten die Mitglieder gemeinsam direkt im Anschluss an die Gründung am 15. Juli. Das Selbstverständnis des Bündnisses und Informationen zum Mitmachen sind auf der Webseite https://klimabuendnis-magdeburg.de/mitmachen/ einsehbar. Weitere zivilgesellschaftliche Initiativen und Einzelpersonen sind jederzeit eingeladen sich dem Bündnis anzuschließen und es aktiv mitzugestalten.

Die Mitglieder des Bündnisses sind auf https://klimabuendnis-magdeburg.de/mitglieder/ gelistet.

Aktuell zählen folgende Gruppen dazu, in alphabetischer Reihenfolge:
  • AG Nachhaltigkeit und Umwelt der Hochschule Magdeburg-Stendal
  • Aktion Agrar – Landwende jetzt e. V.
  • AWO Kreisverband Magdeburg e.V.
  • BUND Magdeburg
  • BUND Jugend Magdeburg
  • Bündnis Nachhaltigkeit Sachsen-Anhalt (BÜNSA)
  • Bündnis Verkehrswende Elbe-Altmark
  • Evangelische Studierendengemeinde Magdeburg
  • Extinction Rebellion Magdeburg
  • Fachschaftsrat Wasser, Umwelt, Bau und Sicherheit der Hochschule Magdeburg-Stendal
  • FoodCoop Magdeburg
  • Foodsharing Magdeburg
  • Fridays for Future Magdeburg
  • Grüner Salon der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg
  • Grünstreifen e. V.
  • Health for Future Magdeburg
  • Helionat eG
  • in:takt
  • Initiative KeineA14
  • Klimabonus e. V., Region Magdeburg
  • Klimagerechtigkeitsreferat der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg
  • Klimaschutzmanagerin der Hochschule Magdeburg-Stendal
  • Lehrstuhl Umweltpsychologie der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg
  • Love Foundation
  • MagdeDorf e. V.
  • Nachhaltigkeitsbüro der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg
  • NaturFreunde Sachsen-Anhalt
  • NaturFreunde Jugend Sachsen-Anhalt
  • Netzwerk Zukunft
  • Oldies for Future Magdeburg
  • Otto pflanzt e. V.
  • platz*machen
  • Radkultur Magdeburg
  • Scientists for Future Magdeburg
  • Seebrücke Magdeburg
  • SoLaWi Vielfeld e. V.
  • Solidarisches Magdeburg
  • Students for Climate Justice Magdeburg
  • Studierendenrat der Hochschule Magdeburg-Stendal
  • Studierendenrat der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg
  • Thiembuktu
  • Vehrkehrsclub Deutschland (VCD), Ortsgruppe Magdeburg
  • Verein „Lebensraum am Fluss ~ Kultopia e. V.“
  • Villa Wertvoll
  • Vitopia eG
                                                                              Pressekontakt
                                                                              Für die Gründungsveranstaltung:
                                                                                  Dr. Silke Rühmland vom Nachhaltigkeitsbüro der Otto-von-Guericke Universität
                                                                                  Bürotelefon +49 391 67-57095 (Mo-Fr)
                                                                                  E-Mail: nachhaltigkeit@ovgu.de
                                                                              Allgemeine Anfragen zum Bündnis bitte an kontakt@klimabuendnis-magdeburg.de
                                                                              ###

                                                                              Pressespiegel

                                                                              Volksstimme online (16.07.2021)

                                                                              Volksstimme Print (16.07.2021):

                                                                              gedruckter Presseartikel der Volksstimme vom 16.07.2021
                                                                              gedruckter Presseartikel der Volksstimme vom 16.07.2021
                                                                              Kategorien: Presse